facebook

Lavanttal das Paradies Kärntens, hat es sich zu einem Ziel gesetzt, kurz- bis mittelfristig den Ausstieg aus nicht regenerativen Energieträgern zu schaffen und die Energie-Autarkie zu erreichen. Ziel ist es, zumindest über das Jahr gesehen, soviel Energie aus regenerativen Trägern zu gewinnen, wie verbraucht wird.

Unsere derzeitigen Aktivitäten

Nach wie vor arbeiten wir sehr intensiv an der Planung von neuen Projekten bzw. der Umsetzung von aktuellen Projekten, dies auszugsweise:

Mobilitätskonzept für die Koralmbahn Bahnhof Wolfsberg

Durch den Koralmtunnel wird das Lavanttal und hier vor allem die KEM-Gemeinden, an die neue Südstrecke angebunden. Dies bringt viele Chancen aber auch viele Herausforderungen mit sich. Da der zukünftige Bahnhof in St. Paul neu errichtet wird und es in der Planung der öffentlichen Anbindung keine Maßnahmen wie z.B.: alternative Zubringer wie Fahrräder, E-Roller usw. gibt, wollen wir uns diesem Thema intensiv widmen und den Gemeinden dementsprechende Konzepte / Maßnahmen vorlegen. 

KommunE

Die Umstellung der kommunalen Mobilität von fossil auf elektrisch wird mit dieser Maßnahme evaluiert. Sie soll dazu dienen, dass Gemeinden aufgrund einer technischen und wirtschaftlichen fundierten Betrachtung einfach eine Entscheidung für den Umstieg auf E-Fahrzeuge fällen können. Dazu zählen die Aufnahme, Auswertung und Auswahl möglicher Ersatzfahrzeuge mit Tankinfrastruktur.

Fahrradies Lavanttal

Das Fahrrad wird bei uns im Tal vorwiegend in der Freizeit eingesetzt, d.h. das Fahrrad als Transportmittel für den Weg zur Arbeit oder überhaupt auch als Arbeitsmittel wird selten bis nie eingesetzt. Mit dem Fahrradies-Lavanttal wollen wir die Möglichkeiten und Vorteile der verschieden Räder (Lastenradverleih) und deren Einsatzmöglichkeiten außerhalb der Freizeit plakativ aufzeigen.

Mobilität aus der Sicht der Jugendlichen- der Film

In Zusammenarbeit mit der HAK Wolfsberg wird ein Film erstellt der das Ziel hat, Chancen und Stärken einer ökologisch-ökonomisch sinnvollen Entwicklung der Mobilität in der Region Lavanttal darzustellen. Der Film wird in erster Linie bei Messen und Veranstaltungen österreichweit ausgestrahlt sowie für den Schulunterreicht verwendet. Außerdem erstellen SchülerInnen im Zuge ihrer Reife- und Diplomprüfung Diplomarbeiten.

 

Heizungscheck

Anhand eines von klimaaktiv entwickelten standardisierten Protokolls werden die bestehende Hauptheizung des Objektes auf ihre Energieeffizienz in allen Anlagenteilen (Wärmeerzeugung, Warmwasserbereitung, Regelung, Wärmeverteilung, Wärmeabgabe) betrachtet. Als Ergebnis gibt es eine umfassenden Analyse der Heizungsanlage, eine Einschätzung, wie hoch der Handlungsbedarf ist sowie Empfehlungen, welche Maßnahmen die Heizung verbessern könnten, außerdem eine Präsentation der anonym. Ergebnisse.

 

Biomasse Lavanttal

Die Bevölkerung hat die Möglichkeit, direkt aus der Region Biomasse und damit erneuerbare Energie (über die Kontaktmöglichekeiten auf der Webpage) zu kaufen. Diese wird durch SchülerInnen der LFS St. Andrä betrieben. Die regionalen land- und forstwirtschaftlichen Betriebe können ihre Produkte direkt an den Kunden und damit auch auf dem kürzesten Weg verkaufen. Mehr dazu

 

Sonnenenergie für Gemeinden

Unsere Gemeinden besitzen sehr viele Gebäude die meist unter tags benutzt werden und damit auf Grund von Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage ideal für die Nutzung von Photovoltaik sind. Sehr oft fehlt jedoch eine wirtschaftliche und technische Betrachtung, um eine abschließende Beurteilung für die Errichtung zu fällen. Mit dieser Maßnahme wollen wir Abhilfe schaffen.

 

Fabio im Reich der Energie

Bewusstseinsbildung in Schulen ist eine wirkungsvolle und nachhaltige Maßnahme. Die Bereiche Energie – sparen, Energie – effizient einsetzen und der Einsatz von erneuerbarer – Energie müssen von Anfang an einen hohen Stellenwert in der Bildung haben. Über ein Schuljahr hinweg werden mittels verschiedener Abenteuer Bewusstsein geschaffen. Die SchülerInnen gestalten ihre Energiezukunft durch Messungen und der daraus gewonnen Erkenntnisse und deren Umsetzung, selbst.

KEM kommt!

Wir als KEM stehen je Gemeinde 1x pro Halbjahr einen Vormittag direkt in der jeweiligen Gemeinde für Gespräche und Informationen zur Verfügung. Dies wollen wir mit der Möglichkeit zur kostenlosen unabhängigen (Energie-)Beratung (aber auch zu anderen aktuellen Themen; z.b.: PV-Förderungen, usw.) verknüpfen, um diese Termine noch attraktiver zu machen.

 

Vortrags / und Informationstätigkeiten

Wir setzen sehr stark auf Bürgerinformation, dies über verschiedene Medien wie z.B.: Facebook, Webpage, Zeitungen, Gemeindezeitungen, Exkursionen, usw.!